Selbsthilfegruppe Tinnitus Berlin

Aktuelles

Jahresausblick

Auch im Jahr 2018 wollen wir in unseren monatlichen Treffs Therapien thematisieren, die uns als Tinnitusbetroffene besonders interessieren und die zur Linderung des Leidens beitragen können.. Im Arbeitsplan (auf der nächsten Seite) werden wir Sie rechtzeitig dazu informieren.

 

Gesundheitstag an der Beuthhochschule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unter dem Motto "Iss gesund und sei aktiv" fand am 15. Mai von 9:30 - 15:00 Uhr der diesjährige betriebliche Gesundheitstag der Beuth-Hochschule/Technik statt. Austragungsort war die Beuth-Halle. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner  Deutschen Tinnitus-Stiftung Charité war die Selbsthilfegruppe Tinnitus Berlin/Charlottenburg auch in diesem Jahr wieder dabei. Unser Thema: "Hilfe zu Lärm am Arbeitsplatz". Unser Team mit Inge, Renate und mich von der SHG, dazu Frau Flöter als Vertreterin der Stiftung, betreuten den Stand. Verteilt über den Tag, kamen  viele Besucher zu uns. Informationen über die Arbeit der Tinnitus-Stiftung und der Selbsthilfegruppe Tinnitus waren sehr gefragt. Natürlich konnten wir wieder viele Fragen beantworten. Es war ein schöner Tag, der uns in Erinnerung bleiben wird.

Mein Dank geht an Frau Flöter und Herrn Dr. Kurt Anschütz von der Deutschen Tinnitus-Stiftung/Charité, die uns jedes Jahr die Teilnahme am Gesundheitstag ermöglichen.  Ich danke dem Team für ihre großartige Unterstützung am Stand.

Bericht Edgar Wagner

 

Unsere 80.Wanderung am 19.Mai 2018 nach Lichterfelde

 

 

 

 

 

 

 

,

 

 

 

 

 

 

 

 

Pünktlich 11 Uhr trafen sich die Wanderfreunde/innen der Selbsthilfegruppe Tinnitus Berlin am S-Bahnhof Lichterfelde Ost. Mit dem Bus M11 fuhren wie bis zur Haltestelle Sondershauser Straße. Von hier aus startete unsere Wanderung, entlang einer herrlichen Frühjahrslandschaft am Rande von Lichterfelde Süd. Weiter geht es auf dem ehemaligen Postenweg. Er ist ein Teil des heutigen Mauerwegs, an dem allerdings noch wenige Spuren der DDR Grenzanlage zu finden sind.. Vorbei an Rapsfeldern und dichten Birkenwäldern in Richtung Teltow, erreichten wir die japanische Kirschblütenallee. Die Kirschbäume sind ein besonderes Geschenk aus Japan zur Wiedervereinigung Deutschlands. Im Frühjahr, zum alljährlichen japanischen Kirschblütenfest, kann man die traumhafte Kulisse der in rosa blühenden Kirschbäume bewundern. Sie waren leider schon verblüht. An der Stadtgrenze Berlin-Lichterfelde Süd/Teltow endete unsere heutige Wanderung. Mit dem Bus 184 fuhren wir zurück bis zum Kranoldplatz. Im Restaurant "Piroschka" machten wir Rast und ließen den sehr ereignisreichen Tag nochmals an uns vorüberziehen. Wir "Tinnis" bedanken uns recht herzlich bei Renate für den schönen Tag.

Bericht Edgar Wagner

 

 

Einladung zur 81.Wanderung am 07.07.2018

Die nächste Wanderung führt uns von Eichwalde nach Zeuthen.

Wir treffen uns am Sonnabend, den 07.07.18 um 10.00 Uhr am S-Bahnhof Eichwalde.

 

Außerdem wird am 23.06.218 die 44.Berliner Seniorenwoche eröffnet.

Sie steht unter dem Motto „Altern gestalten“. Die SHG Tinnitus Berlin/Charlottenburg präsentiert sich gemeinsam mit der Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité am Stand Nr. 31.

 

 

 

Ausrufezeichen!

Die Anzahl der Tinnitusbetroffenen steigt seit Jahren. Tinnitus ist schon lange ebenso häufig wie Diabetes und gilt deshalb als Volkskrankheit. Was befördert in unserer Gesellschaft diese Entwicklung ? Was können wir dagegen tun ? Die Chefärzte der renommiertesten Kliniken in Deutschlandsind sind in Sorge über die Zunahme von psychosozialem Leid und haben einen Aufruf verfaßt und veröffentlicht, in dem sie Ursachen und Auswege aufzeigen. Er ist unter www.psychosoziale-lage.de abrufbar.   Informieren Sie sich !

 

 

Kostenloser Arzneimittelberatungsdienst der TU Dresden     

Für Tinnitus-Betroffene ist es wichtig zu wissen, dass Medikamente, die sie zur Gesunderhaltung einnehmen, keine ototoxischen (gehörschädigenden) Wirkungen besitzen. Neben der Beratung  des Arztes oder des Apothekers kann dazu auch der Arzneimittelberatungsdienst Dresden www.arzneimittelberatungsdienst.de  genutzt werden. Der Dienst ist seriös, aktuell, kostenlos und (nach eigener Darstellung) unabhängig und gibt Ihnen per Telefon:

0351/4585049 oder über E-Mail: arzneimittel@upd-online.de Auskunft über Medikamentenverträglichkeit.

Ein Link auf der genannten Seite führt Sie übrigens auf die Startseite der „Unabhängigen Patientenberatung Deutschland“ (UPD).    

Hier können Sie sich kostenfrei telefonisch zu Gesundheitsfragen, zivil– und sozialrechtlichen sowie psychosozialen Fragen beraten lassen.

In naher Zukunft ist eine Beratung vor Ort in 30 bundesweiten Beratungsstellen vorgesehen. Bis dahin bleibt die bisherige Beratungsstelle in Berlin Schöneberg, Rubensstraße, geschlossen.