Selbsthilfegruppe Tinnitus Berlin

Aktuelles

Jahresausblick

Auch im Jahr 2018 wollen wir in unseren monatlichen Treffs Therapien thematisieren, die uns als Tinnitusbetroffene besonders interessieren und die zur Linderung des Leidens beitragen können.. Im Arbeitsplan (auf der nächsten Seite) werden wir Sie rechtzeitig dazu informieren.

 

 

Vorschau

- zum SHG-Treff am 16.Oktober 2018, 18 Uhr, begrüßen wir Frau Angela Knorr, 

   Diät– und Ernährungstherapeutin, zum Thema „Worklifebalance mit Tinnitus“.

· am Sonnabend, den 10.November 2018 besuchen wir die Zentralbibliothek der    Humboldt-Universität zu Berlin. Wir treffen uns um 9.30 Uhr am Eingang in der Geschwister-Scholl-Straße.  Das Gebäude wurde 2009 eröffnet und nach den Gebrüdern Grimm benannt.

· Unsere diesjährige Weihnachtsfeier findet am  04.Dezember 2018 im Restaurant „Porta Nova“ am Robert-Koch-Platz in 10115 Berlin statt. Wir treffen uns hier um 18 Uhr.

 

Unsere 82. Wanderung am 06.10.2018 zum Park Babelsberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur letzten Wanderung in diesem Jahr zum Schloss- und Garten Babelsberg trafen wir uns am 6. Oktober  um 10:00 Uhr am S-Bhf. Wannsee. Mit dem Bus 316 fuhren wir bis zum Schloss Glienicke, dem Ausgangspunkt der Tagestour. Bei angenehmen 24 Grad Plus, dazu den ganzen Tag Sonne, zeigte sich der Oktober von seiner besten Seite. Das Schloss Babelsberg wurde 1833 als Sommersitz für den späteren Kaiser Wilhelm I in der reizvollen Hügellandschaft an der Havel errichtet. Wegen Renovierungsarbeiten ist das Schloss derzeit geschlossen. Allein der Außenanblick des Schlosses mit Garten und ein Spaziergang durch den  von Peter Josef Lenné sehr schön angelegten Schlosspark erfreuten uns. Fürst von Pückler-Muskau ergänzte den Park in 1840er Jahren durch eine Vielzahl schmaler Spazierwege, mit schönen Ausblicken auf Potsdam. Wer wollte, betrachtete die Aussicht vom Flatowturm.  Er wurde nach Plänen von Johann Heinrich Strack 1856-56 erbaut. Im Restaurant "Kleines Schloss Babelsberg" machten wir Rast. Mit dem Bus 3216 ging es zurück nach S-Bhf. Wannsee.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Michaela und Jörg  für den interessant gestalteten Tag, den wir mit ihnen verbringen durften.

Bericht Edgar Wagner

 

 

 

Ausrufezeichen!

Die Anzahl der Tinnitusbetroffenen steigt seit Jahren. Tinnitus ist schon lange ebenso häufig wie Diabetes und gilt deshalb als Volkskrankheit. Was befördert in unserer Gesellschaft diese Entwicklung ? Was können wir dagegen tun ? Die Chefärzte der renommiertesten Kliniken in Deutschlandsind sind in Sorge über die Zunahme von psychosozialem Leid und haben einen Aufruf verfaßt und veröffentlicht, in dem sie Ursachen und Auswege aufzeigen. Er ist unter www.psychosoziale-lage.de abrufbar.   Informieren Sie sich !

 

 

Kostenloser Arzneimittelberatungsdienst der TU Dresden     

Für Tinnitus-Betroffene ist es wichtig zu wissen, dass Medikamente, die sie zur Gesunderhaltung einnehmen, keine ototoxischen (gehörschädigenden) Wirkungen besitzen. Neben der Beratung  des Arztes oder des Apothekers kann dazu auch der Arzneimittelberatungsdienst Dresden www.arzneimittelberatungsdienst.de  genutzt werden. Der Dienst ist seriös, aktuell, kostenlos und (nach eigener Darstellung) unabhängig und gibt Ihnen per Telefon:

0351/4585049 oder über E-Mail: arzneimittel@upd-online.de Auskunft über Medikamentenverträglichkeit.

Ein Link auf der genannten Seite führt Sie übrigens auf die Startseite der „Unabhängigen Patientenberatung Deutschland“ (UPD).    

Hier können Sie sich kostenfrei telefonisch zu Gesundheitsfragen, zivil– und sozialrechtlichen sowie psychosozialen Fragen beraten lassen.

In naher Zukunft ist eine Beratung vor Ort in 30 bundesweiten Beratungsstellen vorgesehen. Bis dahin bleibt die bisherige Beratungsstelle in Berlin Schöneberg, Rubensstraße, geschlossen.